4. Juni

Bundesweiter Aktionstag gegen Schmerz

Vorträge, Ausstellungen und eine Hotline informieren Schmerzkranke über Therapieoptionen.

Veröffentlicht:

BERLIN. "Jeder Mensch hat das Recht auf angemessene Schmerzbehandlung", betont Professor Thomas Tölle von der Technischen Universität München.

Leider seien immer noch viele Schmerzpatienten in Deutschland unterversorgt, kritisiert der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. aus Anlass des "Aktionstags gegen den Schmerz" am 4. Juni.

Die Gesellschaft ruft zusammen mit neun weiteren Schmerzorganisationen jedes Jahr am ersten Juni-Dienstag den Aktionstag aus und organisiert Aktivitäten dazu.

Experten am Telefon

In diesem Jahr informieren bundesweit über 260 Partner über Möglichkeiten der Schmerztherapie. Für Patienten und Angehörige gibt es eine bundesweite Service-Hotline. Von 9 bis 18 Uhr stehen 20 Experten mit Rat für Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung (Tel: 0800/1818120).

Regional veranstalten die Partner zudem Vor-Ort-Vorträge oder Tage der offenen Tür. Auch wird Informationsmaterial verteilt, wie zum Beispiel 25.000 Exemplare eines Patientenratgebers der Deutschen Schmerzgesellschaft (Schmerz - eine Herausforderung, SpringerMedizin, ISBN 978-3-89935-275-7).

Chronisch Schmerzkranke warten oft über ein Jahr, bevor sie angemessen therapiert werden, so Tölle. Er weist auch auf die hohe volkswirtschaftliche Belastung durch chronischen Schmerz von 20 bis 30 Mrd. Euro jährlich hin. (eb)

Mehr Informationen zum Aktionstag unter www.dgss.org

Mehr zum Thema

Galenus-Gewinner – Orphan Drugs

Givlaari®: Chance bei hepatischer Porphyrie

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Springer Medizin

Live-Webinar zu Arthroseschmerzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“