Asthma/COPD

COPD: Kortison statt Antibiose bei Exazerbation!

WIESBADEN (ikr). Patienten mit COPD profitieren bei Exazerbationen stärker von einer kurzfristigen Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden als von Antibiotika. Darauf hat Professor Gerhard Schultze-Werninghaus aus Bochum beim Internisten-Kongress hingewiesen.

Veröffentlicht: 07.04.2008, 05:00 Uhr

Antibiotika seien nur bei Exazerbationen infolge eines bakteriellen Atemwegsinfektes wirksam. Das ist nach Angaben des Bochumer Pneumologen der Fall, wenn bei einem Patienten außer einer Zunahme von Dyspnoe, Husten und Sputummenge purulentes Sputum auftritt. Ansonsten sei nach der bisherigen Datenlage eine kurzzeitige systemische Steroidtherapie wirksamer. Schultze-Werninghaus empfahl eine 10- bis 14-tägige orale Behandlung mit 30 mg Prednisolonäquivalent. Danach könne das Mittel auch ohne Ausschleichen abgesetzt werden, wenn die Patienten nicht bereits vor der Exazerbation eine systemische Kortikoidtherapie erhalten hätten.

Von einer längeren oralen Behandlung mit Kortison bei COPD riet der Experte ab, da dies lediglich das Risiko für unerwünschte Wirkungen erhöhe. Besonders zu beachten ist hierbei nach der neuen COPD-Leitlinie die Steroidmyopathie sowie das erhöhte Risiko für respiratorische Insuffizienz.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden