TIP

COPD-Kranke sollten nicht zu mager sein

Veröffentlicht: 18.09.2006, 08:00 Uhr

Übergewicht bringt zwar allgemein Nachteile, bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) gilt es jedoch, darauf zu achten, daß sie eher etwas zuviel als zu wenig auf die Waage bringen. Denn Studiendaten zufolge ist ihre Prognose umso schlechter, je niedriger das Gewicht ist.

Der Pneumologe Professor Heinrich Worth vom Klinikum Fürth empfiehlt daher, einen BMI von über 25 kg/m2 anzustreben. Die dazu notwendigen ausreichend üppigen täglichen Mahlzeiten sollten auf fünf Hauptmahlzeiten verteilt werden, damit die ohnehin erschwerte Atmung nicht zusätzlich durch einen zu vollen Magen behindert wird. Wird so das Zielgewicht nicht erreicht oder erhalten, können hochkalorische Trinklösungen verordnet werden.

Mehr zum Thema

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Deutschland

Wo Asthma und COPD relativ oft gemeinsam auftreten

Versorgungsforschung

WIdO-Bericht: Asthmatherapie ist ein Erfolg

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an