Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Darmkrebs: Keine Assoziation mit HPV

SEATTLE (ple). Die Befürchtung, dass Humane Papillomaviren (HPV) an der Entstehung von kolorektalen Karzinomen beteiligt sein könnten, hat sich offenbar nicht bewahrheitet.

Veröffentlicht: 03.11.2011, 14:11 Uhr

US-Forscher um Dr. Andrea N. Burnett-Hartman aus Seattle und Washington hatten mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) mehr als 600 kolorektale Gewebeproben auf DNA-Spuren von HPV-16 und HPV-18 untersucht (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev; 20(10); 2288-2297).

Die Wissenschaftler hatten Adenome, hyperplastische Polypen, gesundes Gewebe in der Nähe von Polypen und Darmgewebe von Gesunden analysiert.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Darmkrebskoloskopie

Qualität als Kontrollkriterium

Einladungsverfahren zum Darmkrebsscreening

Zum Scheitern verurteilt

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock