AIDS / HIV

Darunavir punktet auch bei früher HIV-Therapie

SYDNEY (awa). Bei zuvor moderat antiviral behandelten HIV-Infizierten ist die Therapie mit dem Protease-Hemmer Darunavir der bisherigen Standard-Therapie mit Lopinavir überlegen. Beide Hemmstoffe werden mit niedrig dosiertem Ritonavir kombiniert, wodurch deren Wirksamkeit verstärkt wird.

Veröffentlicht:

Bereits bei intensiv vorbehandelten Patienten ist die Therapie mit Darunavir, das durch Ritonavir verstärkt ist - vereinfacht geschrieben Darunavir/r - der Therapie mit verstärkten Protease-Hemmern, darunter Lopinavir/r, überlegen. Für diese Indikation ist Darunavir als Prezista® seit 2007 in Deutschland zugelassen.

Die offene Phase-III-Studie TITAN* hat ergeben, dass Darunavir/r auch für ein breiteres Spektrum an bereits behandelten Patienten eine potente Therapie-Option ist. Das gilt etwa für weniger stark zuvor behandelte Patienten, wie Professor José Valdez-Madruga aus Sao Paulo beim HIV-Kongress in Sydney berichtet hat.

Nach 48 Wochen hatten in der TITAN-Studie signifikant mehr Patienten als in der Darunavir/r-Gruppe den primären Wirksamkeitsparameter erreicht: 77 Prozent versus 68 Prozent. Definiert war dieser primäre Endpunkt als Virusmenge unter 400 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut nach 48 Wochen Therapie.

Studienziel "nicht unterlegen" wurde übertroffen

Damit war Darunavir/r dem Lopinavir/r nicht nur - protokollgemäß - "nicht unterlegen", sondern sogar signifikant überlegen. Auch erreichten signifikant mehr Patienten in der Darunavir/r-Gruppe (71 Prozent versus 60 Prozent) weniger als 50 HIV-RNA-Kopien/ml. Immunologisch waren die beiden Therapien ähnlich wirksam: In beiden Therapie-Armen nahm die CD4-Zellzahl um 88 (DRV/r) und 81 Zellen/Mikroliter Blut (LPV/r) zu.

Daten weiterer Studie werden noch 2007 erwartet

Zur Zeit läuft eine weitere Vergleichsstudie mit den beiden Protease-Hemmern: In der ARTEMIS-Studie erhalten 600 bisher unbehandelte Patienten einmal täglich 800/100 mg Darunavir/r oder Lopinavir/r in Kombination mit der fixen Kombination Tenofovir plus Emtricitabin. Die 48-Wochen-Daten werden Ende 2007 erwartet, wie es bei der von Tibotec, einem Geschäftsbereich von Janssen-Cilag, unterstützten Veranstaltung hieß.

*TMC114/r In Treatment-experienced pAtients Naive to lopinavir



STICHWORT

Die TITAN-Studie

In der TITAN-Studie erhielten 595 Therapie-erfahrene Patienten, die noch nie mit Lopinavir/r behandelt worden waren, randomisiert zweimal täglich 600/100 mg Darunavir/r oder zweimal täglich 400/100 mg Lopinavir/r. Die Patienten bekamen jeweils zudem eine optimierte medikamentöse Basistherapie mit nukleosidischen und/oder nicht-nukleosidischen Hemmstoffen der reversen Transkriptase. (awa)

Mehr zum Thema

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“

Regelmäßig screenen!

Altern mit HIV: Risikofaktoren und Komorbiditäten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor