Chronische Darmentzündungen

Depressivität ist häufig bei CED-Patienten

Veröffentlicht: 24.06.2009, 05:00 Uhr

Bei Patienten mit CED ist offenbar vermehrt mit Depressivität zu rechnen. So ergab eine kanadische Studie, in der mehr als 3000 CED-Patienten befragt wurden, etwa dreimal so häufig (16,3 Prozent versus 5,6 Prozent) eine depressive Störung wie in der Allgemeinbevölkerung, bestätigt Professor Gabriele Moser von der Medizinischen Universität Wien.

Depressivität kann nach Angaben von Moser nach einer Akutphase - trotz erfolgreicher Therapie - früher und häufiger zu einer erneuten entzündlichen Aktivität der CED führen. Zudem sei sie ein Risikofaktor für das Nichterreichen einer Remission. Auch chronische Stressbelastungen können die Erkrankung aktivieren. (otc)

Mehr zum Thema

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Tipps für CED-Therapie in der Corona-Pandemie

Dr. Clemens Fischer im Interview

„Wir schöpfen unser Potenzial nicht aus“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
DocDirekt wird nach Modellphase fortgesetzt

Baden-Württemberg

DocDirekt wird nach Modellphase fortgesetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden