Behörden

Derzeit keine Maßnahmen in Deutschland

Veröffentlicht:

LANGEN (hub). Beunruhigt seien deutsche Gesundheitsbehörden bei den derzeitigen Erkrankungen durch Schweine-Influenza dadurch, dass vor allem gesunde jüngere Menschen betroffen sind. Das sagte Dr. Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen. Bei der bisher größten Influenza-Pandemie, der Spanischen Grippe von 1918 bis 1920, waren auch primär diese Personengruppen betroffen.

Aktive Maßnahmen wie das Austeilen von Masken oder die Absage öffentlicher Veranstaltungen sind für Deutschland zurzeit nicht vorgesehen. Allerdings diskutiere das PEI, ob Personen einen Monat nach Rückkehr vom amerikanischen Kontinent für einen Monat von der Blutspende ausgeschlossen werden sollen. Solch ein Ausschluss trete ab 1. Juni für Nordamerika-Rückkehrer sowieso in Kraft, sagte Stöcker. Damit sollen Übertragungen durch das West-Nil-Virus via Blutkonserven verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel