Klimawandel

Deutscher nach 30 Jahren in Schweizer Gletscher gefunden

30 Jahre nach dem Verschwinden eines Deutschen in den Schweizer Bergen ist die Leiche des Wanderers entdeckt worden.

Veröffentlicht:

SITTEN. Zwei Alpinisten fanden beim Aufstieg auf das Lagginhorn im Kanton Wallis die sterblichen Überreste eines Mannes, der vor 30 Jahren verschwunden war, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Eine Hand und zwei Schuhe ragten aus dem Eis am Gletscher nahe an der italienischen Grenze.

Das schlechte Wetter machte die Bergung der Leiche, die bereits in der Vorwoche gefunden wurde, zunächst schwierig. Erst einen Tag nach dem Fund konnte der Wanderer aus dem Eis befreit und mit dem Helikopter ins Tal geflogen werden.

Die Rechtsmedizin der Universität Bern klärte danach die Identität des Opfers. Es handelt sich um einen 1943 geborenen Deutschen, der seit einem Ausflug in der Region Hohsaas am 11. August 1987 als vermisst galt.

Erst Mitte Juli war ein Ehepaar nach 75 Jahren im Eis im Tsanfleuron-Gletscher im Kanton Wallis entdeckt worden. Das durch den Klimawandel wärmere Wetter legt auf den Gletschern immer häufiger Vermisste frei. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“