Umsatzplus

Diabetesmittel helfen MSD

Mehr Umsatz mit Arzneien gegen Diabetes: Der Pharmakonzern MSD hat im zweiten Quartal mehr Geld verdient. Bloß der Gewinn ging zurück - wegen Kosten für Forschung.

Veröffentlicht:

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co, außerhalb von Nordamerika als MSD Sharp & Dohme firmiert, hat im zweiten Quartal von der Nachfrage nach seinen Antidiabetika profitiert und mehr umgesetzt als erwartet.

Der Gewinn ging wegen höherer Forschungskosten und Steuern hingegen um 11 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar (rund 1,47 Milliarden Euro) zurück, wie der Pfizer-Konkurrent am Freitag in Whitehouse Station im Bundesstaat New Jersey mitteilte.

Vor Restrukturierungs- und Akquisitionskosten stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 3,2 Milliarden Dollar (Vorjahr: 2,95) oder 1,05 US-Dollar je Aktie.

Im Vorjahr stand vor Sonderposten ein Ergebnis pro Aktie von 0,95 Dollar in den Büchern. Damit traf der Konzern beim Gewinn die Erwartungen des Marktes.

Der Umsatz des zweitgrößten amerikanischen Pharmakonzerns stieg auf 12,3 Milliarden (Vorjahr: 12,1).

Konzernchef Kenneth C. Frazier bekräftigte den Ausblick. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen bereinigten Gewinn je Aktie von 3,75 bis 3,85 Dollar.

Der Umsatz wird unter der Annahme konstanter Wechselkurse auf oder nahe des Niveaus von 2011 erwartet.

Damals hatte der Hersteller des HPV-Impfstoffes Gardasil® rund 48 Milliarden Dollar in der Bilanz stehen. An der Wall Street wird mit einem Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar gerechnet.

Mehr zum Thema

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Hypercholesterinämie

Welche Fragen haben Patienten zum Thema Blutfette?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“