Diabetesrisiko bei hohem Kaffeekonsum verringert

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Kaffeetrinken erhöht nicht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen und ist zudem mit einem verminderten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden, berichten Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (Journal of Clinical Nutrition 2012, 95:1).

Veröffentlicht:

Sie haben Ergebnisse der EPIC-Deutschland-Studie mit mehr als 42 600 Probanden aus Potsdam und Heidelberg analysiert.

Danach war der Konsum von täglich mehr als vier Tassen koffeinhaltigen Kaffees (über 600 ml) im Vergleich zu durchschnittlich weniger als einer Tasse täglich mit einem um 23 Prozent verringerten Typ-2-Diabetes-Risiko assoziiert.

Ein ähnlicher Zusammenhang deute sich auch für entkoffeinierten Kaffee an, so die Forscher.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Interview zur E-Patientenakte

Multimorbidität und Multimedikation: „Die ePA könnte viele Probleme lösen“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hochstapler im weißen Kittel

Approbationsbetrug: Wie sich falsche Ärzte durchmogeln

Real-World-Daten zur Pharmakotherapie

Was bei Trichotillomanie vorrangig verschrieben wird

Lesetipps