Deutsche Diabetes-Hilfe

„Diabetiker brauchen jetzt digitale Schulungen“

Diabetologen appellieren an die Kassenärztlichen Vereinigungen: Evaluierte und von den Krankenkassen genehmigte Schulungen sollten jetzt per Video vorgenommen und abgerechnet werden dürfen.

Veröffentlicht:
Diabetikerin bildet sich online fort: Weil  eine schlechte Glukoseeinstellung das Komplikationsrisiko bei COVID-19 erhöht, sind Schulungen jetzt wichtiger denn je.

Diabetikerin bildet sich online fort: Weil eine schlechte Glukoseeinstellung das Komplikationsrisiko bei COVID-19 erhöht, sind Schulungen jetzt wichtiger denn je.

© motortion / stock.adobe.com

Berlin. Die Teilnahme an Schulungen für Diabetes-Patienten im Rahmen von DMPs kann 2020 ausgesetzt werden, solange die Pandemie dies erfordert. Diesen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) begrüßt „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“ ausdrücklich. Es müssten nun aber dringend digitale Lösungen für die Schulungen gefunden werden, betont die Organisation in einer Mitteilung.

„Patienten sollten jetzt die Möglichkeit bekommen, an evaluierten und von den Krankenkassen genehmigten Schulungen per Video teilzunehmen“, so Dr. Jens Kröger aus Hamburg-Bergedorf in der Mitteilung.

Lesen sie auch

Entsprechende Voraussetzungen sollten in den jeweiligen DMP-Verträgen rasch für die Zeit der COVID-19-Pandemie ermöglicht werden. „Gerade aufgrund des erhöhten Risikos durch COVID-19 bei einer schlechten Glukoseeinstellung sollten wir den Patienten eine Hilfestellung für eine bessere Umsetzung der Diabetestherapie geben“, betont der niedergelassene Diabetologe.

Dringend flexible Lösungen nötig

Auch der Vorsitzende der AG „Diabetes & Psychologie“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Professor Bernd Kulzer aus Bad Mergentheim, fordert in der Mitteilung dringend flexible Lösungen für digitale Schulungen.

„Wir können doch den Menschen mit Diabetes auf der einen Seite nicht vermitteln, dass sie eine schlechte Glukoseeinstellung wegen des erhöhten COVID-19-Risikos vermeiden sollen und ihnen dann auf der anderen Seite keine Hilfestellungen anbieten“, so Kulzer, der auch stellvertretender Vorsitzender des DDG-Ausschusses „Qualität, Schulung und Weiterbildung“ (QSW) ist.

Einzige Hürde für flächendeckende Angebote ist derzeit noch, dass die Schulungen per Videosprechstunde explizit von der jeweils zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung erlaubt und entsprechend abgerechnet werden dürfen, betont die Deutsche Diabetes-Hilfe.

„Hier sollten die Kassenärztlichen Vereinigungen schnell pandemie-angepasste Regelungen schaffen“, so die Organisation. (eb/eis)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022