Deutsche Diabetes-Hilfe

„Diabetiker brauchen jetzt digitale Schulungen“

Diabetologen appellieren an die Kassenärztlichen Vereinigungen: Evaluierte und von den Krankenkassen genehmigte Schulungen sollten jetzt per Video vorgenommen und abgerechnet werden dürfen.

Veröffentlicht: 29.04.2020, 09:47 Uhr
Diabetikerin bildet sich online fort: Weil  eine schlechte Glukoseeinstellung das Komplikationsrisiko bei COVID-19 erhöht, sind Schulungen jetzt wichtiger denn je.

Diabetikerin bildet sich online fort: Weil eine schlechte Glukoseeinstellung das Komplikationsrisiko bei COVID-19 erhöht, sind Schulungen jetzt wichtiger denn je.

© motortion / stock.adobe.com

Berlin. Die Teilnahme an Schulungen für Diabetes-Patienten im Rahmen von DMPs kann 2020 ausgesetzt werden, solange die Pandemie dies erfordert. Diesen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) begrüßt „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“ ausdrücklich. Es müssten nun aber dringend digitale Lösungen für die Schulungen gefunden werden, betont die Organisation in einer Mitteilung.

„Patienten sollten jetzt die Möglichkeit bekommen, an evaluierten und von den Krankenkassen genehmigten Schulungen per Video teilzunehmen“, so Dr. Jens Kröger aus Hamburg-Bergedorf in der Mitteilung.

Entsprechende Voraussetzungen sollten in den jeweiligen DMP-Verträgen rasch für die Zeit der COVID-19-Pandemie ermöglicht werden. „Gerade aufgrund des erhöhten Risikos durch COVID-19 bei einer schlechten Glukoseeinstellung sollten wir den Patienten eine Hilfestellung für eine bessere Umsetzung der Diabetestherapie geben“, betont der niedergelassene Diabetologe.

Dringend flexible Lösungen nötig

Auch der Vorsitzende der AG „Diabetes & Psychologie“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Professor Bernd Kulzer aus Bad Mergentheim, fordert in der Mitteilung dringend flexible Lösungen für digitale Schulungen.

„Wir können doch den Menschen mit Diabetes auf der einen Seite nicht vermitteln, dass sie eine schlechte Glukoseeinstellung wegen des erhöhten COVID-19-Risikos vermeiden sollen und ihnen dann auf der anderen Seite keine Hilfestellungen anbieten“, so Kulzer, der auch stellvertretender Vorsitzender des DDG-Ausschusses „Qualität, Schulung und Weiterbildung“ (QSW) ist.

Einzige Hürde für flächendeckende Angebote ist derzeit noch, dass die Schulungen per Videosprechstunde explizit von der jeweils zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung erlaubt und entsprechend abgerechnet werden dürfen, betont die Deutsche Diabetes-Hilfe.

„Hier sollten die Kassenärztlichen Vereinigungen schnell pandemie-angepasste Regelungen schaffen“, so die Organisation. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

Weltkindertag

Häufig keine Inklusion für Kinder mit Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden