Kurz notiert

Diabetiker fürchten am meisten Augenschäden

LEIPZIG (eb). In der Versorgungsstudie DiaDeM* wurden 125 Typ-1- und 875 Typ-2-Diabetiker in Deutschland zu den Folgeerkrankungen befragt, die sie am meisten fürchten.

Veröffentlicht:

Typ-2-Diabetiker nannten dabei Augenerkrankungen mit Abstand am häufigsten (24 Prozent), gefolgt vom diabetischen Fuß (13 Prozent), Nierenerkrankungen und Schlaganfall (je 6 Prozent) sowie Herzinfarkt (5 Prozent).

Ähnlich sah es bei den Typ-1-Diabetikern aus. Je ein Viertel der Befragten hatte keine Angst vor Folgeerkrankungen.

Die Studie vom Deutschen Diabetiker Bund (DDB) und der Geschäftseinheit Augenheilkunde von Novartis wurde bei der DDG-Jahrestagung präsentiert.

*DiaDeM steht für Diabetes: Der eigenverantwortliche Mensch

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH

Golimumab

Antikörper bremst Typ-1-Diabetes

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit

Eine gesunde Ernährungsweise kann ihn vielerlei Hinsicht Vorteile haben.

Gemüse und Nüsse statt Burger und Bratwurst

Seltener Impotenz dank mediterraner Ernährung?