Diabetes mellitus

Diabetologen und Patienten fordern Plan

BERLIN (gvg). In Anwesenheit von Parlamentariern des Deutschen Bundestags haben Diabetesexperten und Betroffene zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes aufgerufen. Gefordert wird ein Nationaler Diabetesplan.

Veröffentlicht:

Der bekennende Diabetespatient Matthias Steiner, Olympiasieger im Gewichtheben in Peking 2008, rief Prominente eindringlich dazu auf, mit möglichen Diabeteserkrankungen offen umzugehen.

"Diabetes wird immer noch oft als Schwäche gesehen, aber das ist es ganz und gar nicht. Je mehr darüber gesprochen wird, umso einfacher wird es, im Alltag damit klarzukommen."

Deutschland bei der Prävention im Hintertreffen

Auch die Möglichkeiten der Prävention sollten viel stärker thematisiert werden: "Das Wichtigste ist Bewegung, Bewegung, Bewegung. Je mehr ich mich bewege, umso weniger Insulin brauche ich und umso normaler kann ich essen", sagte Steiner bei der von diabetesDE, Novo Nordisk und Roche Diagnostics unterstützten Veranstaltung.

Rückendeckung kam von Privatdozent Bernhard Kulzer von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft: Deutschland sei zwar bei der Diabetestherapie vorbildlich organisiert, bei der Prävention aber "absolut im Hintertreffen". Menschen mit hohem Risiko würden nicht erreicht, so Kulzer.

Die Experten fordern einen Nationalen Diabetesplan, der nach Vorbild des Nationalen Krebsplans alle Aspekte der Versorgung adressiert.

Politik will das Thema auf dem Schirm behalten

"Ein entsprechendes Basispapier ist mit den meisten relevanten Verbänden abgestimmt. Wir werden damit Anfang 2012 im Bundesgesundheitsministerium vorstellig werden", betonte Kulzer.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Ulrike Flach (FDP), betonte, dass die Politik das Thema Prävention auf dem Schirm behalte.

Die noch von Ex-Minister Philipp Rösler initiierte Präventionsstrategie für die Verhinderung lebensstilbedingter Volkskrankheiten werde einen Schwerpunkt bei der betrieblichen Vorsorge haben, um möglichst alle sozialen Schichten zu erreichen, so Flach.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten