Herz-Gefäßkrankheiten

Diagnose KHK bringt Raucher zum Ausstieg

NEW HAVEN (mal). Spätestens dann, wenn Raucher mit der Diagnose einer durchs Rauchen bedingten Krankheit konfrontiert werden, lohnt es sich, das Thema "gesunder Lebensstil" wieder einmal aufzugreifen. Die Rate von Abstinenzlern ist dann bis sechs mal so hoch wie bei Rauchern ohne Folgeerkrankungen.

Veröffentlicht:

Festgestellt haben das US-amerikanische Kollegen bei Analyse von Daten, die in zweijährigen Abständen zwischen 1992 und 2000 bei über 7700 Rauchern erhoben worden sind. Insgesamt sei die Rate von Rauchern, die den Glimmstängeln entsagt hätten, um das 3,2fache höher gewesen, wenn sie mit der Diagnose einer Herz-, Lungen- oder Krebserkrankung, eines Schlaganfalls oder eines Diabetes konfrontiert worden seien, berichtet Professor Patricia S. Keenan von der Yale School of Medicine in New Haven, Connecticut (Arch Intern Med 169, 2009, 237).

Die Diagnose einer Herzerkrankung wie einer KHK hatte dabei den größten Effekt: Sie erhöhte die Wahrscheinlichkeit des Rauchverzichts auf das Fünffache. Wurden Rauchern gleich mehrere Folgeerkrankungen mitgeteilt, war die Wahrscheinlichkeit des Rauchverzichts übrigens sechsmal höher als bei Rauchern ohne Folgeerkrankung. Als Abstinenzler galten dabei Personen, die bei einer Befragung berichteten, seit der letzten Erhebung mit dem Rauchen Schluss gemacht zu haben.

Eine ähnliche Bereitschaft, den Lebensstil zu ändern, haben die US-Forscher auch bei Analyse der Daten von über 20 000 Übergewichtigen oder Adipösen festgestellt. Im Gegensatz zu Dicken ohne Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Diabetes sank der BMI bei Personen, denen eine dieser Diagnosen mitgeteilt wurde. Besonderes Gewicht hatte dabei ein neu diagnostizierter Diabetes.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?