AIDS / HIV

Diagnose-Tips bei Verdacht auf Lungenhochdruck

MÜNCHEN (wst). HIV-Infizierte haben ein im Vergleich zur übrigen Bevölkerung stark erhöhtes Risiko für eine pulmonale arterielle Hypertonie (PAH). Besonders bei Patienten mit unklarer Dyspnoe bei Belastung solle man hellhörig werden und nach einer PAH fahnden, empfiehlt Dr. Till Neumann vom Zentrum für Innere Medizin der Universitätsklinik Essen.

Veröffentlicht: 28.02.2006, 08:00 Uhr

Das häufigste zuerst beklagte Leitsymptom einer PAH ist die Belastungsdyspnoe, erinnerte Neumann auf einem vom Unternehmen Actelion unterstützten Symposium zu den 11. Münchner AIDS-Tagen. Der Verdacht erhärte sich, wenn die Patienten zusätzlich über Synkopen und thorakale Beschwerden klagen.

Scheiden als Erklärung für die Belastungsdyspnoe andere häufigere Ursachen wie pulmonale Infektionen, restriktive oder obstruktive Ventilationsstörungen, Linksherzerkrankungen und koronare Herzkrankheit aus, sollte nach Angaben von Neumann zunächst eine nicht-invasive gezielte PAH-Abklärung erfolgen. Wichtigste Untersuchungsmethode sei hierbei die Echokardiographie. Suspekte indirekte Zeichen für eine PAH sind hypertrophierte rechtsseitige Herzhöhlen sowie eine paradoxe Septumbewegung. Bei den meisten Patienten läßt sich sogar der systolische Pulmonalarteriendruck mit Hilfe der Doppler-Echokardiographie über der Trikuspidal-Klappe abschätzen. Zudem können bestimmte EKG-Zeichen wie eine Rechtsdrehung der elektrischen Herzachse und im Röntgenthorax ein Kalibersprung von Lappen- zu Segmentarterien für eine PAH sprechen.

Erhärten diese Untersuchungsmethoden den Verdacht auf eine PAH, sollte die weitere Abklärung in spezialisierten Zentren erfolgen, sagte Neumann. Dort gehört die letztendlich beweisende Rechtsherzkatheteruntersuchung inklusive Vasoreagibilitätstestung zum Standard.

Mehr zum Thema

Deutsche Daten

Vier von zehn PrEP-Nutzern haben eine sexuell übertragbare Infektion

Sexuell übertragbare Infektionen

Wie auf Geschlechtskrankheiten gescreent werden sollte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock