Allgemeinmedizin

Diagnostik bei Nieren-Kranken mit Albumin-Test

Veröffentlicht:

Ein Mikroalbuminurie-Screening ist ein entscheidender Schritt hin zur Primärprävention von Nierenkrankheiten. Ziel ist es, Nieren-Erkrankungen zu vermeiden noch bevor sie entstehen und bevor die Patienten nephrologisch betreut werden müssen. Ein Screening auf Mikroalbuminurie ist damit auch Sache von hausärztlich tätigen Kollegen, die bereits in frühen Krankheitsstadien regelmäßigen Kontakt zu Risikopatienten haben.

Albumin im Urin kann mit verschiedenen Analyse-Systemen gemessen werden. Damit ist die Messung ohne großen Aufwand gleich in der Praxis möglich. Als Probenmaterial können sowohl Spontan-, Morgen- als auch 24-Stunden- Sammel-Urin verwendet werden. Dabei sind auch hier Systeme, die einen quantitativen, laborgenauen Messwert bestimmen besser geeignet als halbquantitative Systeme.

EBM-Abrechnung: Der Nachweis auf Mikroalbuminurie wird über die EBM-Ziffer 32135 abgerechnet (1,55 Euro).

GOÄ-Abrechnung: Für den photometrischen Albumin-Nachweis kann die GOÄ-Ziffer 3570.H1 angesetzt werden (1,75 Euro zum einfacher Gebührensatz).

Weitere Informationen unter: www.nierengesellschaft.de oder www.hemocue.de.

Mehr zum Thema

Versorgung von Diabetikern

DDG ruft nach mehr Kliniken mit Diabetes-Sachverstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis