Haut

Diagnostik unterscheidet Psoriasis und Ekzeme

Veröffentlicht:

NEUHERBERG.. Psoriasis und Ekzeme lassen sich oft schwer unterscheiden. Nun kann per Hautanalyse eine genaue Diagnose gestellt werden (Sci Transl Med 2014; 6 ( 244): 244ra90).

Die molekularen Vorgänge, die bei beiden Erkrankungen ablaufen, wurden in einer Studie bei 24 Patienten analysiert, die an Psoriasis und Ekzem zugleich erkrankt waren. So gelang es, zufällige Einflüsse durch Genetik und Umwelt drastisch zu reduzieren und die Entstehung beider Hautkrankheiten zu vergleichen.

Daraufhin entwickelten die Forscher aus Neuherberg ein Verfahren, das es erlaubt, die chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen anhand von nur zwei Genen zuverlässig zu diagnostizieren, wie das Helmholtz-Zentrum München mitteilt. (eb)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

EBM und GOÄ

So rechnen Ärzte beim Wundmanagement richtig ab

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?