Appell der US-Behörde

Die FDA will weniger Salz in Lebensmitteln

Veröffentlicht:

BETHESDA. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) möchte den Salzkonsum der amerikanischen Bevölkerung verringern. Um dies zu erreichen, hat die Behörde nun einen Leitlinienentwurf entwickelt, der freiwillige Zielvorgaben für die Lebensmittelindustrie und Gastronomiebetriebe enthält.

Kurzfristig, also in den nächsten zwei Jahren, soll der Salzkonsum der US-Bevölkerung von durchschnittlich 3,4 Gramm Natrium (entspricht etwa 8,6 Gramm Kochsalz) auf etwa 3 Gramm pro Tag (= 7,6 Gramm Kochsalz) gesenkt werden.

Als langfristiges Ziel (innerhalb der nächsten zehn Jahre) wird eine Reduktion auf 2,3 Gramm Natrium (= 5,8 Gramm Kochsalz) pro Tag angedacht. Nach FDAAngaben ist derzeit die durchschnittlich Salzzufuhr fast doppelt so hoch wie die von den meisten Experten empfohlene Zufuhr. (vsc)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Katheterlabor: Die perkutane Koronarintervention (PCI) muss mittels Röntgen überwacht werden. Das bedeutet eine erhöhte Strahlenbelastung des Personals (Symbolbild mit Fotomodellen).

© Hans Wiedl / zb / picture alliance

Sicherheit für Kardiologen

Mit Roboter weniger Strahlenbelastung bei perkutanen Koronarinterventionen

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?