Die Frühdiagnostik bleibt eine Herausforderung

Für das Ovarialkarzinom gibt es nach wie vor kein effektives Screening zur Früherkennung.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (bd). Die routinemäßige Bestimmung des Tumormarkers CA 125 kann weder für die Früherkennung von Eierstockkrebs noch für die Nachsorge empfohlen werden. Zu dieser Einschätzung kommt die Expertenkommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) aufgrund neuer Studiendaten.

"Ein unkritischer Einsatz des CA 125 in der Nachsorge bringe der Patientin mehr Schaden als Nutzen", folgert Professor Andreas du Bois aus Essen aus einer Phase-III-Studie mit fast 1500 Frauen.

Die Studie hat ergeben, dass die regelmäßige Bestimmung des CA 125 zusätzlich zu den dreimonatigen klinischen und radiologischen Untersuchungen zwar dazu geführt hat, dass ein Rezidiv früher erkannt und behandelt worden ist als bei den Kontrollpatientinnen, die erst aufgrund von Symptomen oder eines Rezidivnachweises in der Bildgebung eine Chemo erhalten hatten (Lancet 2010; 376: 1155).

Auf das Überleben hatte sich die vorverlegte Behandlung aber nicht positiv ausgewirkt: 25,7 Monate in der Tumormarkergruppe, 27,1 Monate bei symptomorientierter Therapie. Somit habe die frühere Diagnose aufgrund des Tumormarkeranstiegs lediglich die Lebensqualität der Frauen verschlechtert, so du Bois. Die Wertigkeit des Markers im Therapiemonitoring sei aber unstrittig.

Nach den AGO-Empfehlungen sollten Patientinnen nach Abschluss der Primärtherapie in den ersten drei Jahren alle drei Monate ausführlich befragt, gynäkologisch untersucht und eine Vaginalsonografie erhalten. Auch für die Früherkennung hat der routinemäßig erhobene Tumormarker CA 125 in Verbindung mit einer jährlichen Vaginalsonografie in den bisherigen Studien keine Reduktion der Sterberate erbracht, so du Bois.

Zwar konnte in einer britischen Studie mit mehr als 200.000 Frauen über 50 Jahren gezeigt werden, dass mit einer jährlichen Vaginalsonografie plus einem CA 125-Test das Ovarial-Ca bei jeder zweiten Frau früher entdeckt worden ist.

Das betraf aber nur die Spätstadien. Inwieweit das Screening die Sterberate beeinflusst, ist noch völlig offen. Da es derzeit für das Ovarial-Ca noch kein effektives Screening zur Frühdiagnose gibt, ist bei unspezifischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen und Zunahme des Bauchumfangs immer auch an Ovarialkrebs zu denken, sagt Professor Barbara Schmalfeldt von der Kommission Ovar der AGO.

Von den bildgebenden Verfahren habe die Vaginalsonografie den höchsten Stellenwert zur Diagnostik des Ovarial-Ca. Nur durch die Op könne die Diagnose gesichert und ein Staging vorgenommen werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie