Angststörungen

Die ideale Patientin ist volljährig und psychisch gesund

Wenn es um plastisch-ästhetische Operationen geht, sind auch Psychosomatiker gefragt.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

Welche plastisch-ästhetischen Eingriffe sind bei Frauen medizinisch gerechtfertigt? Dazu haben Psychologinnen, ein plastisch-ästhetischer Chirurg sowie eine Gynäkologin eine psychosomatische Checkliste erarbeitet, mit deren Hilfe Anhaltspunkte dafür ermittelt werden können, für welche Frau eine solche Op sinnvoll ist. Dazu gehört etwa, die Motive zu ermitteln und den Leidensdruck sowie die Erwartungen abzuschätzen.

Motive dafür, plastische Chirurgen zu konsultieren, können orthopädischer Art sein, etwa Rückenschmerzen bei Makromastie. Jedoch sei der Druck, sich bestimmten Schönheitsidealen zu unterwerfen, beachtlich gestiegen, stellen die Psychotherapeutin Dr. Almut Dorn vom Endokrinologikum Hamburg und ihre Kollegen fest (Der Gynäkologe 41, 2008, 995). Abweichungen von dem, was als normal angesehen wird, müsse man "in den Griff" kriegen, so ein verbreitetes Körperbild. Es geht um Selbstakzeptanz, um Akzeptanz in der Gruppe, aber auch um Kontrolle über den eigenen Körper, um Selbstverwirklichung oder emotionale Stabilisierung. Innere Schamlippen, die die äußeren überragen werden als Fehlbildung angesehen, die es zu beseitigen gilt.

Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper kann psychische Folgen haben wie geringes Selbstwertgefühl oder Depressionen und Essstörungen. Intime Kontakte werden vermieden bis hin zur Ablehnung enger Freundschaften. Gerade um Kontraindikationen einer Operation zu klären, die von psychischen Störungen ausgehen, fordern Dorn und ihre Kollegen eine enge Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen, plastischen Chirurgen und Psychosomatikern.

So weist ein extremer Leidensdruck bei wenig von der Norm abweichender äußerer Erscheinung und beharrlicher Nachfrage um operative Eingriffe auf eine körperdysmorphe Störung hin. Der Anteil dieser Frauen und Mädchen ist in schönheitschirurgischen Praxen mit sieben bis 15 Prozent deutlich überrepräsentiert - in der Durchschnittsbevölkerung geht man von einem Anteil von zwei Prozent aus. Realitätsverlust und absurde Körpervorstellungen weisen auf eine psychotische Störung hin. Tauchen Mädchen und Frauen in Begleitung dominanter Bezugspersonen auf, kann es sein, dass die ästhetische Operation gar nicht selber gewünscht wird, sondern eigene Bedürfnisse jenen anderer Personen untergeordnet werden.

Die "ideale Patientin", so Dorn und ihre Kollegen, sei volljährig, psychisch gesund und habe einen nachvollziehbaren Leidensdruck. Die Erwartungen an die operativ erreichbaren Veränderungen sind realistisch. Nach einer Studie sind psychisch stabile Frauen am meisten zufrieden mit den Operationsergebnissen.

Mögliche psychische Kontraindikationen

  • körperdysmorphe Störung
  • psychotische Störung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Essstörung
  • Transsexualität (wenn Vorgaben nicht eingehalten wurden)
  • Jugendliche mit sozialer Isolierung, starker Angepasstheit, Pubertätsunsicherheiten

(Gynäkologe 41, 2008, 995)

Lesen Sie dazu auch: Schamlippenreduktion - Danach muss mit taktilen Störungen gerechnet werden

Lesen Sie dazu auch das Interview: "Es ist völlig normal, wenn die kleinen Schamlippen über die großen hinausragen"

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis