Sportmedizin

Doping-Fahnder vermutet "organisiertes Blutdoping"

Veröffentlicht: 24.02.2006, 08:00 Uhr

Die Analyse-Resultate der Doping-Tests von zehn österreichischen Biathleten und Langläufern lagen gestern nachmittag immer noch nicht vor. "Es hat nichts mit PR zu tun, wir haben die Ergebnisse einfach noch nicht", sagte IOC-Sprecherin Giselle Davies.

Nicht ausgeschlossen ist, daß die Doping-Proben negativ sein werden. Da aber in den Räumen von Athleten Geräte zur Bluttransfusion gefunden wurden, wäre Bestrafung wegen Anwendung von unerlaubten Methoden, die in der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aufgeführt sind, möglich.

"Es sieht nach einem Fall organisierten Blutdopings aus", so der WADA-Vorsitzende Richard Pound. (dpa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht