KOMMENTAR

Doping - wen hat Jan Ullrich betrogen?

Von Pete Smith Veröffentlicht: 05.04.2007, 08:00 Uhr

Die Beweise gegen Jan Ullrich sind überwältigend, aber noch immer halten er und seine Verteidiger an ihrer Strategie fest, der einstige Tour-de-France-Gewinner habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, weil er ja niemanden betrogen habe.

Genau darum geht es in dem von der Bonner Staatsanwaltschaft angestrengten Verfahren gegen Ullrich: Die Frage ist nicht, ob der ehemalige Radstar gedopt hat, sondern ob er jemanden betrogen hat. Und hier wird es heikel. Immerhin lässt Ullrichs Selbstauskunft die Interpretation zu, dass er niemanden betrogen hat, weil kaum einer seiner Konkurrenten sauber war.

Und dass die Anklage wegen Betrugs nicht von Ullrichs ehemaligem Rennstall T-Mobile, sondern von einer unabhängigen Jura-Professorin eingereicht wurde, lässt Raum für Spekulationen darüber, ob sich die Verantwortlichen des Teams T-Mobile überhaupt betrogen fühlen.

Lesen Sie dazu auch: "Ein Vampir muss ihm das Blut abgezapft haben"

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden