Pädiatrie

Down-Sportlerfest erstmals mit Symposium für Hausärzte

FRANKFURT AM MAIN (ner). Bereits zum vierten Mal findet in diesem Jahr das Deutsche Down-Sportlerfestival statt. Die Teilnehmerzahl wird voraussichtlich erneut steigen. Neu in diesem Jahr ist eine begleitende Fortbildungsveranstaltung für Pädiater und Hausärzte.

Veröffentlicht: 19.04.2006, 08:00 Uhr

Das inzwischen traditionelle Sportfest mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die ein Down-Syndrom haben, ist Teil der Initiative "Down-Syndrom - Wir gehören dazu!" der Hexal Foundation, einer seit 2001 laufenden bundesweiten Aufklärungskampagne.

Wegen der vielen Anmeldungen wird es wie im vergangenen Jahr zwei Austragungsorte des Sportfestes geben: am 13. Mai 2006 in Frankfurt am Main und am 30. September in Magdeburg.

Allein in Frankfurt würden bereits 330 Teilnehmer sowie 1500 Gäste erwartet, in Magdeburg 150 Teilnehmer und 600 Gäste, sagte Anne Schardey von der Hexal Foundation bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Sie kündigte an, daß das Festival künftig auch in Österreich und in der Schweiz stattfinden soll.

Mit Aktion will man auch Vorurteile abbauen helfen

Ziel der Aktion sei es unter anderem, Vorurteile abzubauen und Verständnis für die Betroffenen und ihre Angehörigen zu fördern, sagte der Frankfurter Bürgermeister Achim Vandreike. Die Stadt unterstützt seit 2003 aktiv die Ausrichtung des Ereignisses.

Begleitet wird die Aktion von Informationen über "Menschen mit Down-Syndrom in der Kulturgeschichte" des Hamburger Behindertenpädagogen und Publizisten Dr. Christian Mürner. Mürner registriert seit einigen Jahren eine neue Bildkultur der Behinderung, etwa in Filmen, bei künstlerisch arbeitenden Fotografen oder in der Werbung. Dies trage zur Integration behinderter Menschen bei.

Eltern von Kindern mit Down-Syndrom und Interessierte werden sich auch in diesem Jahr bei einer Veranstaltung über Aspekte des Down-Syndroms informieren können. Erstmals findet parallel ein wissenschaftliches Symposium statt, bei dem sich Ärzte auf den neuen Stand der Behandlung und Förderung von Kindern und jungen Erwachsenen mit Down-Syndrom bringen lassen können.

Professor Hubertus von Voss vom Kinderzentrum München wird das Symposium, das am 13. Mai stattfindet, leiten. Die Zertifizierung als Fortbildungsveranstaltung ist bei der Landesärztekammer Hessen beantragt.

Weitere Infos im Internet unter: www.down-sportlerfestival.de



Anmeldung bis zum 24. April

Zu den Festivals können sich Interessenten noch bis zum 24. April (Frankfurt a. M.) oder bis zum 15. September (Magdeburg) dieses Jahres anmelden, und zwar bei Alexandra Mest, Telefon: 0 61 72 / 96 61-25 oder auch per E-Mail an: alexandra.mest@medandmore.de.

Das Symposium "Menschen mit Down-Syndrom - aktueller Stand der Behandlung und Förderung" findet am 13. Mai 2006 von 11.30 Uhr bis 14 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach in Frankfurt/Main statt. Anmeldungen bei Anja Pottebaum, Tel.: 0 61 72 / 96 61-16 oder E-Mail: anja.pottebaum@medandmore.de. (ner)

Mehr zum Thema

Ein etwas anderes Gruselfest

Wie geht Halloween in Corona-Zeiten?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock