Reisemedizin

Dritte autochthone Zika-Infektion in der Provence

Veröffentlicht: 04.11.2019, 14:05 Uhr

Solna. In der Stadt Hyères im Departement Var (Provence) ist mittlerweile die dritte autochthone Zika-Erkrankung bestätigt worden, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC in Solna bei Stockholm. Alle drei Betroffenen seien im August erkrankt und inzwischen genesen, so das ECDC.

Wegen der teratogenen Effekte der Infektionen mit dem Zikavirus, seien Hausärzte, Hebammen und Gynäkologen in der Region informiert worden. Sie wurden zudem über mögliche Maßnahmen zur Überwachung von Schwangerschaften instruiert, und zwar bei Frauen, die sich zwischen Juli und September in Hyères und Umgebung aufgehalten haben. Wegen der sinkenden Temperaturen seien weitere Infektionen in diesem Jahr sehr unwahrscheinlich, so das ECDC. (eis)

Mehr zum Thema

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden