Gentechnik

Durch Klonen entstehen intakte Stammzellen

Veröffentlicht: 30.01.2006, 08:00 Uhr

CAMBRIDGE (wsa). US-Forscher haben bei Mäusen nachweisen können, daß Stammzellkulturen aus geklonten Embryonen keine erkennbaren genetischen Defekte haben.

Offenbar könnten sich nur die wenigen vollständig reprogrammierten Zellen in Laborkulturen vermehren, die anderen Zellen stürben, so die Forscher PNAS-Online). Nach Ansicht von Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge bestätigen seine Ergebnisse, daß geklonte Stammzellen völlig normal sind, ein geklontes Tier dagegen anormal sei.

Von Tierexperimenten weiß man, daß viele geklonte Embryonen nach der Übertragung in die Gebärmutter schon früh sterben und daß geborene Tiere genetische Defekte haben.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden