KHK / Herzinfarkt

Durch Streß und Völlerei steigt Weihnachten das Infarktrisiko

HALLE (ddp.vwd). Die Deutsche Herzstiftung warnt vor dem nachlässigen Umgang mit Herzbeschwerden in der Weihnachtszeit. Besonders während der Feiertage wird zu langsam und zu selten ärztliche Hilfe angefordert.

Veröffentlicht:

"Viele Menschen wollen im Dienste der Familie perfekt funktionieren und ignorieren ernsthafte Alarmzeichen", sagt Professor Karl Werdan vom Uniklinikum Halle-Wittenberg. "Gerade bei älteren Menschen kündigt sich ein Herzinfarkt oft sehr unspezifisch mit Schweißausbrüchen, Übelkeit oder Erbrechen an", erinnert das Mitglied im Beirat der Deutschen Herzstiftung. "Oft macht sich vor einem Herzinfarkt auch ein Gefühl der Angst breit."

Bei heftigen Beschwerden in der Brust, Luftnot und anhaltendem Herzstolpern sollte umgehend die 112 gewählt werden, so Werdan. Kollegen sollten besonders Risikopatienten regelmäßig daran erinnern und dazu ermutigen.

Daß die Weihnachtszeit gefährlich für das Herz ist, hat eine US-amerikanische Langzeit-Studie ergeben, so Werdan: "Über Weihnachten steigt die Sterberate um bis zu sechs Prozent an." Als Ursache werden mehrere Faktoren diskutiert, etwa emotionale Anspannung bei Familientreffen, üppiges Essen und übermäßiger Alkoholkonsum. Auch der schlagartige Wechsel von vorweihnachtlichem Streß in eine Ruhe- und Genußphase könne Herzrhythmusstörungen auslösen.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Kinder mit COVID-19 sind rasch wieder gesund

Registerdaten-Analyse

Stabile KHK: Bei Angina genügt meist Medikation

SOS-AMI-Studie geplant

Do-It-Yourself in der Herzinfarkt-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!