Diabetes mellitus

EU-Parlament fordert Aktionsplan Diabetes

STRASSBURG (taf). Vorbeugende diagnostische und pädagogische Maßnahmen sollen die Volkskrankheit Diabetes in der EU stoppen. Das sieht ein Aktionsplan vor, der vom EU-Parlament in dieser Woche verabschiedet wurde.

Veröffentlicht:

Das EP fordert, über die bisherigen nationalen Kampagnen im Kampf gegen Diabetes hinaus, eine konzertierte europäische Strategie.

In vielen EU-Mitgliedstaaten existieren bisher keinerlei Diabetes-Vorsorgeprogramme. "Hier besteht EU-weit ein erheblicher Nachholbedarf", erklärt der CDU-Europaabgeordnete und Kinderarzt Peter Liese.

So verlangen die EU-Parlamentarier im neuen EU-Foschungsprogramm "Horizont 2020" für den Zeitraum von 2014 bis 2020 eine kontinuierliche Finanzierung der Diabetes-Forschung.

Stärkere Forschungsanreize bieten

Die EU-Kommission wird angehalten ,,einen Entwurf für standardisierte Kriterien und Methoden zur Datenerfassung von Diabetes-Erkrankungen Typ-1 und Typ-2 vorzulegen". So sollten auch bei der Arzneimittelforschung im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Innovative Medizinentwicklung (IMI) stärkere Forschungsanreize geboten werden.

Die EU-Kommission und die forschende Arzneimittelindustrie Europas sollen hierfür insgesamt jeweils 1,5 Milliarden Euro aufwenden.

Der Erkrankung an Typ-2-Diabetes könne vorgebeugt werden. Richtlinien, die Konsum- und Essgewohnheiten und Umwelteinflüsse betreffen, sollten nach Ansicht des EP bei der Reduzierung von Risikofaktoren wie Übergewicht künftig stärker zur Anwendung kommen.

Mehr zum Thema

Wundheilung bei Diabetes

Wie chronische Wunden dank Nanochemie heilen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation