Welt-Aids-Tag

Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Seit mehr als einer Dekade engagieren sich Bristol-Myers Squibb (BMS) und die Bristol-Myers Squibb Stiftung mit dem Programm "Secure the Future" in der Unterstützung und Versorgung von HIV-Infizierten in Afrika. Ein wesentliches Element ist dabei nun auch das Engagement bei Menschen, die sowohl mit HIV als auch mit dem Tuberkulose-Erreger infiziert sind. Doppelt infiziert sind weltweit etwa 1,4 Millionen Menschen.

Bisher hat das BMS-Programm im Rahmen privater und öffentlicher Partnerschaften mit mehr als 150 Millionen US-Dollar 256 HIV-Projekte in mehr als 20 afrikanischen Ländern ins Leben gerufen und unterstützt. Dabei wurden Arzneien zur Verfügung gestellt, und es wurde die lokale Infrastruktur gestärkt sowie den Menschen vor Ort geholfen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern.

Die Erfahrung bei der Bekämpfung von HIV und Aids kann nun auch für die Bekämpfung der Tuberkulose genutzt werden, sagt Phangisele Mtshali Manciya, Direktorin der BMS-Stiftung und von "Secure the Future".

Mitte des Jahres wurde nun aus Anlass der Welt-Aids-Konferenz das Bambisanani Project Community Tuberculosis Program am Ostkap und in KwaZulu-Natal in Südafrika vorgestellt. In der jetzt begonnenen Pilot-Studie über ein Jahr geht es unter anderem um ein HIV/Tb-Massenscreening. Doppeltinfizierte werden in dem Programm beraten und engmaschig begleitet, um eine hohe Therapie- Compliance zu erzielen.

www.securethefuture.com

Lesen Sie dazu auch: Trendwende im weltweiten Kampf gegen Aids Diskussion um den besten Start der HIV-Therapie Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline Kampagnen zu Welt-Aids-Tag im Zeichen der Solidarität Welt-Aids-Tag: "Tina, wat kosten denn die Kondome?"

Mehr zum Thema

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“

Regelmäßig screenen!

Altern mit HIV: Risikofaktoren und Komorbiditäten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor