Enzym-Hemmer löst Tod von Tumorzellen aus

WIESBADEN (grue). Viele neu entwickelte Krebsmedikamente wirken erst in Kombination mit klassischen Zytostatika oder zusammen mit anderen molekular wirkenden Substanzen. Dies gilt vermutlich auch für epigenetische Therapien, bei denen durch eine medikamentöse Steuerung der Genexpression das Tumorwachstum gebremst wird.

Veröffentlicht:

Ein Beispiel für einen solchen Therapieansatz ist der gegen kutane Lymphome gerichtete Wirkstoff Vorinostat, dessen Zulassung in Europa beantragt ist. Vorinostat ist ein oraler Hemmstoff des Enzyms Histon-Deacetylase (HDAC). Er aktiviert die Expression von Tumorsuppressorgenen und löst in Tumorzellen den programmierten Zelltod aus.

In einer Phase-II-Studie erzielte Vorinostat als Drittlinientherapie bei Patienten mit kutanem T-Zell-Lymphom Ansprechraten von 30 Prozent und verbesserte die Lebensqualität, berichtet Professor Michael Lübbert von der Universitätsklinik Freiburg. Patienten aus Deutschland können das in den USA bereits zugelassene Medikament über das Studienzentrum des Klinikums Minden erhalten.

Das breite Wirkspektrum macht Vorinostat auch zu einem interessanten Medikament gegen andere Tumorarten. So führte Vorinostat in Kombination mit Paclitaxel/Carboplatin in einer Pilotstudie bei 14 von 19 Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom zu einer partiellen Remission oder Krankheitsstabilisierung. Dieser Ansatz werde nun weiter untersucht, so Lübbert bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD zum Internisten-Kongress in Wiesbaden.

Außerdem könne die Umprogrammierung der Genexpression durch Vorinostat dazu beitragen, die Sensitivität für Chemotherapien zu erhöhen oder wiederherzustellen. Es werden deshalb mehrere kombinierte und sequenzielle Therapien geprüft. So soll der Stellenwert der HDAC-Hemmung im Zusammenspiel mit biologischen und zytostatischen Therapien abgeschätzt werden.

Beim Unternehmen MSD, das sich seit wenigen Jahren verstärkt in der Onkologie engagiert, soll künftig ein Viertel der Neuentwicklungen aus der Krebsmedizin stammen. Vielversprechende Produktkandidaten sind außer Vorinostat auch der orale mTOR-Hemmstoff Deforolimus und ein Rezeptorantagonist des insulinähnlichen Wachstumsfaktors IGF-1. Beide Substanzen werden in Kooperation mit anderen forschenden Unternehmen entwickelt und befinden sich bereits in klinischen Studien.

Außerdem konzentriert sich MSD auf die Untersuchung von Genprofilen in Tumorzellen. Unter anderem wird in einer auf zwölf Jahre angelegten Beobachtungsstudie geprüft, ob die genetischen Merkmale eines Tumors mit dem Therapieansprechen und der Überlebenszeit der Patienten korrelieren.

Mehr zum Thema

Beratungsverfahren eingeleitet

G-BA: Zwei neue Datenerhebungen zu Orphans

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird