Enzymhemmer schützt vor Betazell-Verlust

RAHWAY (ple). Bei Mäusen haben US-Forscher belegt, dass ein Sitagliptin-Analogon die Zahl der Betazellen und den Insulin-Gehalt der Inselzellen erhöht.

Veröffentlicht:

Sitagliptin ist ein Hemmstoff des Enzyms Dipeptidylpeptidase 4 (DPP-4). Das Enzym baut mehrere Eiweiße ab, darunter GLP-1 (Glucagon-like peptide), ein Inkretin-Hormon, das die Insulinsekretion und die Glukose-Homöostase regelt. Klinische Studien und die klinische Erfahrung belegen, dass die Hemmung des GLP-1-Abbaus durch Sitaglitin bei Typ-2-Diabetikern die Glukosemenge im Blut verringert. Das oral verabreichte Antidiabetikum ist bereits in den USA zur Therapie bei Typ-2-Diabetes zugelassen.

Forscher der Merck Research Laboratories in Rahway in New Jersey haben nun darüber hinaus entdeckt, dass ein Sitagliptin-Analogon im Tiermodell für Typ-2-Diabetes den Inselzellaufbau beeinflußt. Die Versuchstiere hatten anfangs eine verringerte Insulinsensitivität und -sekretion.

Die Menge der Insulin-produzierenden Betazellen wurde durch eine dreimonatige Therapie mit dem Analogon erhöht (Diabetes 55, 2006, 1695). Zudem enthielten die Betazellen nach der Therapie viel mehr Insulin als vor der Therapie. Schließlich sprachen die Zellen besser auf die Glukose-Stimulation an als Betazellen von Tieren, die mit dem Sulfonylharnstoff Glipizid behandelt wurden.

Weil auch ein Lipid-senkender Effekt bei der DPP-4-Hemmung beobachtet wird, vermuten die Forscher, dass dies mit ein Grund für die Zunahme der Betazellen ist. Denn erhöhte Fettsäure-Spiegel wirken toxisch auf die Betazellen.

Mehr zum Thema

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche