Krebs

Erbrechen bei Krebstherapie ist öfter als vermutet

BERLIN (grue). Übelkeit und Erbrechen sind bekanntlich unerwünschte Wirkungen einer Chemotherapie. Deren Häufigkeit wird noch immer unterschätzt. Die Vorbeugung mit einer Kombination von Antiemetika nimmt den Patienten die Angst vor der Krebsbehandlung.

Veröffentlicht:

Ärzte und Pflegekräfte unterschätzen nach einer prospektiven US-Multicenterstudie die gastrointestinalen Nebenwirkungen einer Chemotherapie. Mitgemacht haben 24 Ärzte oder Pflegekräfte und 298 Patienten (Cancer 100, 2004, 2261).

Untersucht wurde die Inzidenz von Übelkeit und Erbrechen bei einer mäßig bis hoch emetogenen Chemotherapie: 35 Prozent der Patienten berichteten während der hoch emetogenen Chemotherapie mit Cisplatin von akuter Übelkeit, 60 Prozent von verzögerter Übelkeit ab zweitem Therapietag.

Ärzte und Betreuer gingen davon aus, daß die verzögerte Übelkeit viel seltener vorkommt. Noch deutlicher unterschied sich die Wahrnehmung bei den mäßig emetogenen Chemotherapien. Sie haben nach Patientenangaben ebenso häufig Übelkeit zur Folge wie ein Cisplatin-Regime, sind aber aus Sicht der Fachkräfte viel weniger problematisch.

Erbrechen kann zu Dehydrierung führen

"Übelkeit und Nausea sind bei etlichen Chemotherapien häufiger als vermutet", sagte Anja Bornkessel von der Uni Heidelberg bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Berlin. Die Fachkrankenschwester für Onkologie wies darauf hin, daß Übelkeit und Erbrechen auch Dehydrierung, Mangelernährung und Abbau des Zahnschmelzes bewirken kann.

Zudem verschlechtere sich die Dosierbarkeit oraler Medikamente. "Wir geben deshalb bei bestimmten Zytostatikatherapien präventiv antiemetisch wirksame Medikamente."

Die Emesis-Leitlinien der Multinational Association of Supportive Care in Cancer (Stand: 2005) empfehlen für den ersten Tag eine Dreifachkombination aus Serotoninrezeptor-Antagonist plus Dexamethason plus Aprepitant (Emend®). Ab dem zweiten Tag gibt es eine Zweifachkombi mit Dexamethason plus Aprepitant - gegen verzögert auftretende Übelkeit.

In Studien erwies sich zusätzliches Aprepitant als signifikant besser als eine Vergleichstherapie ohne den Wirkstoff. Die antiemetische Therapie kann vor jedem neuen Chemotherapiezyklus wiederholt werden und bleibt mit Ansprechraten von etwa 60 Prozent anhaltend wirksam.

Mehr zum Thema

Neuer Termin

Deutscher Krebskongress auf November verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne