Immunologie

Erfolg in der Forschung zu Hemmkörper-Hämophilie

Veröffentlicht:

LANGEN. Wann es zur Bildung von Inhibitoren gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII kommt, die Hämophilie A-Patienten der Gefahr unkontrollierter Blutungen aussetzen, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts herausgefunden. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es nur in Gegenwart von Gefahrensignalen, etwa bestimmten Oberflächenmolekülen von Bakterien, zu der Immunreaktion kommt (Thromb Haemost 2018; online 19. März).

In der Folge würden vermehrt dendritische Zellen aktiviert, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren. Im Verbund mit weiteren Molekülen führe dies zu einer sehr viel stärkeren Bildung von CD4-positiven T-Zellen, die den Blutgerinnungsfaktor schließlich inaktivieren. (mmr)

Mehr zum Thema

Deutschland

Wo Lyme-Borreliose besonders häufig diagnostiziert wird

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen