Erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt das Herz

BALTIMORE (ob). Dauerhaft erhöhte Blutzuckerspiegel scheinen eine schädigende Wirkung auf das Herzgewebe auszuüben - auch unabhängig von ihrem ungünstigen Einfluss auf die Entwicklung einer manifesten koronaren Gefäßerkrankung.

Veröffentlicht:

Aufgedeckt wurde diese subklinische Herzschädigung jetzt in einer Studie, in der ein US-Forscherteam um Dr. Elisabeth Selvin aus Baltimore mithilfe eines neuen hochsensitiven Tests bei 9661 Personen die Blutspiegel des kardialen Biomarkers Troponin T gemessen hat (J Am Coll Cardiol 2012; 59: 490). Keiner der Teilnehmer hatte eine manifeste KHK.

Mit den neuen Assays lassen sich im Vergleich zu konventionellen Tests wesentlich kleinere Mengen dieser herzspezifischen Strukur proteine Troponin I oder T im Blut und damit auch schon geringste subklinische Herzschädigungen präzise nachweisen.

Beobachtet wurde eine lineare Assoziation der HbA1c-Werte mit der Menge an hochsensitivem Troponin T im Blut. Im Vergleich zu Personen mit normalen HbA1c-Werten (unter 5,7 Prozent) hatten Personen mit sogenanntem Prä-Diabetes (HbA1c 5,7 bis 6,4 Prozent) bereits ein um 26 Prozent höheres Risiko für einen erhöhten Troponin-T-Spiegel.

Bei Personen, deren HbA1c-Werte (über 6,5 Prozent) das Diagnosekriterium für Diabetes mellitus erfüllten, war dieses Risiko noch stärker erhöht, nämlich um 97 Prozent.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“