Gynäkologie

Erhöhtes Sterberisiko nach Kaiserschnitt?

Veröffentlicht: 06.09.2006, 08:00 Uhr

HYATTSVILLE (ple). Ein Kaiserschnitt bei Schwangeren, die kein Risiko für Geburtskomplikationen haben, ist möglicherweise mit einem höheren Sterberisiko der Neugeborenen assoziiert. Das geht aus den Daten einer US-Kohortenstudie hervor.

Berücksichtigt wurden in den Jahren zwischen 1998 und 2001 mehr als 5,7 Millionen Lebendgeburten und fast 12 000 Totgeburten (Birth 33, 2006, 175). In diesem Zeitraum stieg der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten an allen Geburten von etwa 21 auf 29 Prozent.

Der Studie zufolge lag die neonatale Sterberate - berücksichtigt wurden Kinder, die innerhalb von 28 Tagen nach der Geburt starben - in der Kaiserschnitt-Gruppe bei 1,77 pro 1000 Lebendgeburten.

In der Vergleichsgruppe der Frauen, die natürlich entbunden hatten, lag die Rate bei 0,62 pro 1000 Lebendgeborenen. Die Statistiker um Dr. Marian MacDorman aus Hyattsville im US-Staat Maryland fordern, in weiteren Studien nach Ursachen für die höhere Sterberate zu fahnden.

Mehr zum Thema

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht