Neuro-psychiatrische Krankheiten

Erst zu leicht, dann autistisch

PENNSYLVANIA (hub). Ein niedriges Geburtsgewicht ist ein Risikofaktor für Autismus. Darauf weist eine Kohortenstudie aus den USA hin.

Veröffentlicht: 19.10.2011, 18:46 Uhr

In der Studie wurden Daten von 1105 Personen analysiert, die mit einem Gewicht von unter zwei Kilogramm geboren wurden.

Im Alter von 16 und 21 Jahren wurden die Teilnehmer untersucht. Errechnet wurde eine Autismusrate von fünf Prozent (Pediatrics online, 17. Oktober). Im Mittel liegt in den USA die Autismusrate bei 0,5 bis 1,25 Prozent.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden