Neuro-psychiatrische Krankheiten

Erst zu leicht, dann autistisch

PENNSYLVANIA (hub). Ein niedriges Geburtsgewicht ist ein Risikofaktor für Autismus. Darauf weist eine Kohortenstudie aus den USA hin.

Veröffentlicht:

In der Studie wurden Daten von 1105 Personen analysiert, die mit einem Gewicht von unter zwei Kilogramm geboren wurden.

Im Alter von 16 und 21 Jahren wurden die Teilnehmer untersucht. Errechnet wurde eine Autismusrate von fünf Prozent (Pediatrics online, 17. Oktober). Im Mittel liegt in den USA die Autismusrate bei 0,5 bis 1,25 Prozent.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Neuer Konjugat-Impfstoff

Meningokokken: Impfung bietet Schutz gegen MenACWY

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit