Suchtkrankheiten

Erste Hilfe für Raucher - Studie der Charité

Veröffentlicht: 13.01.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (ag). Wissenschaftler der Berliner Charité wollen erforschen, ob Erste-Hilfe-Stationen und Rettungsstellen geeignete Orte sind, um Raucher zur Nikotinabstinenz zu bewegen.

Hintergrund ist die Tatsache, daß Raucher ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko haben, da ihre Konzentration schneller nachläßt und das Rauchen sie häufig ablenkt. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt mit insgesamt etwa 320 000 Euro.

Mehr zum Thema

Screening zu empfehlen?

Häufiger Hirn-Aneurysmen bei rauchenden Frauen

Kinder und Jugendliche

Im Corona-Lockdown viel mehr gezockt

Wirkung in Phase-IIa-Studie

Mit Cannabis-Bestandteil gegen Cannabis-Sucht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden