Pakistan

Erster Polio-Fall des Jahres bestätigt

Nach einem Höchststand neuer Polio-Erkrankungen im vergangenen Jahr hat Pakistan nun den ersten Fall von Kinderlähmung für 2015 bestätigt.

Veröffentlicht:

ISLAMABAD. Opfer der ersten Polio-Erkrankung in Pakistan in diesem Jahr sei ein Kind aus der Provinz Khyber Pakhtunkhwa im Nordwesten des Landes, sagte Gesundheitsministerin Saira Afzal Tarar.

2014 war die Zahl der registrierten Polio-Fälle in Pakistan nach Angaben von Hilfsorganisationen auf 303 hochgeschnellt, von 93 im Vorjahr.

Die weitaus meisten Erkrankungen traten in der Nordwest-Provinz auf, die an Afghanistan grenzt. Weltweit erkrankten im vorigen Jahr 385 Menschen an Kinderlähmung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versucht seit Jahren, Polio weltweit auszurotten.

Nur in Pakistan und Afghanistan steigen Erkrankungszahlen

Die einzigen beiden Länder, in denen die Erkrankung 2014 zunahm, sind laut WHO Pakistan und Afghanistan, wo in dem Zeitraum 82 Fälle auftraten - nach 13 im Vorjahr.

Pakistan führt den drastischen Anstieg der Erkrankungen auf Aktionen der islamistischen Taliban-Kämpfer zurück.

Diese hätten demnach allein in den vergangenen zwei Jahren fast zwei Dutzend Mitarbeiter von Impfkampagnen oder begleitende Sicherheitskräfte getötet.

Sie werfen den Helfern unter anderem Spionage für die USA vor - insbesondere nach Gerüchten, der US-Geheimdienst CIA habe eine fingierte Impfkampagne genutzt, um den Aufenthaltsort von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zu ermitteln.

Dieser war 2011 von US-Soldaten in Abbottabad getötet worden.

Am Samstag traf eine Delegation der Melinda-und-Bill-Gates-Stiftung Vertreter der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, um die Impfkampagne wiederaufzunehmen, die wegen Drohungen der Taliban mehrmals verschoben worden war.

Ziel ist es, in der Provinzhauptstadt Peschawar Hunderttausende Kinder vor Polio zu schützen. "Wir werden weitere Schritte einleiten um sicherzustellen, dass alle Kinder künftig geimpft werden", sagte der Gesundheitsminister der Provinz, Shahram Tarakai. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe