Depressionen

Esketamin-Nasenspray erhält EU-Zulassung

Das Esketamin-Nasenspray Spravato® zur Therapie bei Depressionen hat jetzt die EU-Zulassung. Janssen Deutschland erweitert nun das Evidenzpaket für die Nutzenbewertung.

Veröffentlicht:
Mittel gegen Depressionen: Kommt Spravato® auch in Deutschland auf den Markt? Das ist noch unklar.

Mittel gegen Depressionen: Kommt Spravato® auch in Deutschland auf den Markt? Das ist noch unklar.

© Photographee.eu / stock.adobe.com

Neuss. Die Europäische Kommission hat Spravato® (Esketamin) zugelassen. Die als Nasenspray entwickelte Arznei ist in Kombination mit einem SSRI oder SNRI indiziert bei Erwachsenen mit therapieresistenter Major Depression (TRD), wie das Unternehmen Janssen Deutschland mitteilt. Eine TRD liege ja vor, wenn Patienten in der aktuellen mittelgradigen bis schweren depressiven Episode auf mindestens zwei unterschiedliche Therapien mit Antidepressiva nicht angesprochen haben.

Die EMA-Zulassung basiert auf fünf Phase-III-Studien: drei Kurzzeitstudien, eine Langzeitsicherheitsstudie sowie eine randomisierte Rückfallpräventionsstudie. In den Studien erhielten mehr als 1600 Patienten im Alter von 18 bis 86 Jahren mit TRD Esketamin Nasenspray kombiniert mit einem neu verabreichten oralen Antidepressivum.

Die wichtigsten Ergebnisse der Phase-III-Studien

Janssen Deutschland fasst in seiner Mitteilung wichtige Studienergebnisse zusammen:

  • Die Kurzzeitstudien ergaben über den Beobachtungszeitraum bis Tag 28 ein klinisch signifikantes Ansprechen in der Verumgruppe. Ansprechen war definiert als eine Reduktion des Gesamtscores des MADRS (Montgomery-Asberg Depression Rating Scale) um mindestens 50 Prozent gegenüber Baseline in der Induktionsphase.
  • In der multizentrischen, randomisierten, doppelverblindeten, aktiv kontrollierten Langzeit-Rückfallpräventionsstudie reduzierte Esketamin Nasenspray kombiniert mit einem neuen Antidepressivum das Rezidivrisiko bei Patienten mit stabilem Ansprechen um 70 Prozent – im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Bei Patienten in stabiler Remission verringerte sich das Rezidivrisiko um 51 Prozent.
  • Die Langzeitsicherheitsstudie ergab, dass auch bei bis zu 52-wöchiger Therapiedauer Esketamin nasal im Allgemeinen gut verträglich war. Zu den am häufigsten unter der Behandlung mit Esketamin Nasenspray beobachteten Nebenwirkungen gehören: Schwindelgefühl (30 Prozent), Übelkeit (27 Prozent), Dissoziation (26 Prozent), Kopfschmerzen (24 Prozent), Somnolenz (18 Prozent), Vertigo (18 Prozent), Dysgeusie (17 Prozent), Hypästhesie (11 Prozent) und Erbrechen (10 Prozent). Wahrnehmungsveränderungen, Blutdruck- und Sedierungseffekte wurden überwiegend am Tag der Anwendung beobachtet. Die Beschwerden waren vorübergehend und verschwanden in der Regel am selben Tag der Anwendung.

Evidenz für die Nutzenbewertung wird erweitert

Das AMNOG stelle im Fall von Spravato® andere Anforderungen an klinische Studien als die Zulassungsbehörden, so der Hersteller in seiner Mitteilung. Aufgrund dieser Anforderungen bedürfe es über die Zulassungsstudien hinausgehende Evidenz, um eine angemessene Nutzenbewertung für intranasales Esketamin zu erzielen. Spravato® werde daher nicht zeitgleich mit der EMA-Zulassung in Deutschland angeboten. Janssen Deutschland werde Spravato® einführen, sobald die Evidenz für die angemessene Nutzenbewertung vorgelegt werden kann. (mal)

Mehr zum Thema

Ergebnis einer US-Kohortenstudie

Häufig Langzeitsymptome nach COVID-19 in der Schwangerschaft

Das könnte Sie auch interessieren
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe