Exenatide bessert die Funktion der Betazellen

Veröffentlicht:

AMSTERDAM (eb). Das Inkretin-Mimetikum Exenatide sorgt nicht nur für eine gute Blutglukose-Einstellung, sondern bessert die Betazellfunktion, teilt das Unternehmen Lilly mit. Dies belegten Studiendaten, die bei der Europäischen Diabetes-Tagung in Amsterdam vorgestellt worden sind. Dokumentiert wurde der Effekt in einer kontrollierten Doppelblindstudie mit 69 Typ-2-Diabetikern. Sie wurden zusätzlich zu Metformin mit 10 Mikrogramm Exenatide (Byetta®) oder mit Inulin glargin behandelt. Anhand von Clamptests zeigt sich, das mit Exenatide die Arginin-vermittelte maximale Betazell-Stimulation gestiegen war.

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA