Fettverbrennung

FTO-Gen reguliert Wärmeumsatz

Veröffentlicht:

ULM. Das FTO-Gen (fat mass and obesity associated gen) hat nach bisherigen Erkenntnissen den stärksten Einfluss auf das Körpergewicht. Nun hat ein Team an der Uni Ulm einer Mitteilung zufolge eine wichtige Funktion belegt: Regulation der "Zellatmung".

Mäuse, denen das Gen fehlt, entwickeln im weißen Fettgewebe Adipocyten, die Fett in Wärme verwandeln und so Energie aus dem Körper entfernen - eine Eigenschaft, die eigentlich typisch für braunes Fett ist.

Diese Mäuse bleiben selbst bei fettreicher Kost mager. Die Forscher wiesen nach, dass dieses Gen beim Menschen dieselbe Funktion hat und Zellen ohne FTO ein Markerenzym brauner Adipozyten bilden. (Endocrinology 2013, online 10. Juni). (eb)

Mehr zum Thema

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Nichtalkoholische Steatohepatitis

Mit TREM2 den Fettleber-Status bestimmen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz