Haut-Krankheiten

Familienstudie zu Neurodermitis

Veröffentlicht:

BONN (eb). Zur Erforschung genetischer Ursachen der Neurodermitis suchen Wissenschaftler der Universitäts-Hautklinik Bonn Neurodermitis-Patienten.

Die Betroffenen sollten mindestens zwölf Jahre alt und mit Eltern und Geschwistern zu einer Blutabnahme bereit sein. Die Teilnehmer bekommen eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro.

Eine erbliche Komponente der Erkrankung wird schon länger vermutet. Bereits seit 2000 macht die Bonner Klinik eine Familienstudie zur Vererbung der Neurodermitis. Einige genetische Veränderungen wurden entdeckt.

Interessenten können sich melden unter Tel.: 02 28 / 287-5370; E-Mail: Neurodermitis.Sprechstunde@ukb.uni-bonn.de

Mehr zum Thema

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage