Gynäkologie

Fibronektin zeigt Risiko für Frühgeburt

Veröffentlicht: 13.07.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (eb). Die Abschätzung des Risikos für eine Frühgeburt kann durch einen zusätzlichen Test auf fetales Fibronektin deutlich gebessert werden.

Wie das Deutsche Grüne Kreuz mitgeteilt hat, belegen dies mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, die unter anderen auch an der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin gemacht worden sind. Selbst wenn keine Symptome bestehen, kann Fibronektin ein Zeichen für eine Frühgeburt sein.

Mehr zum Thema

Coronavirus

Doch SARS-CoV-2-Übertragung im Mutterleib?

STIKO

Pertussis-Impfung schützt Schwangere und Neugeborene

Konsil

Neue GOP für Pädiater

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden