Gynäkologie

Fibronektin zeigt Risiko für Frühgeburt

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die Abschätzung des Risikos für eine Frühgeburt kann durch einen zusätzlichen Test auf fetales Fibronektin deutlich gebessert werden.

Wie das Deutsche Grüne Kreuz mitgeteilt hat, belegen dies mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, die unter anderen auch an der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin gemacht worden sind. Selbst wenn keine Symptome bestehen, kann Fibronektin ein Zeichen für eine Frühgeburt sein.

Mehr zum Thema

Daten der TK:

Immer weniger Frauen nehmen die Pille

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung