Fischöl schützt das Herz nicht

Bilanz über sechs Jahre: Eine Supplementation mit Omega-3-Fettsäuren besserte zwar die Triglyzerid-Werte, aber ohne die kardiovaskuläre Mortalität zu verringern.

Veröffentlicht:
Lachs ist reich an langkettigen Omega-3-Fettsäuren.

Lachs ist reich an langkettigen Omega-3-Fettsäuren.

© Maria Mitrofanova / fotolia.com

PHILADELPHIA (ob). Eine tägliche Nahrungsergänzung mit 1 g Omega-3-Fettsäuren hat sich jetzt in der ORIGIN-Studie als ungeeignet erwiesen, die Rate kardiovaskulärer Ereignisse bei Typ-2-Diabetes oder hohem Diabetes-Risiko zu senken.

In der ORIGIN-Studie ist parallel der mögliche präventive Effekt von zwei Therapiestrategien auf kardiovaskuläre Ereignisse geprüft worden: Zum einen die des Basalinsulins Insulin glargin, zum anderen die einer Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren ("Fischöl").

Zur Prüfung der Supplementierungsstrategie sind 12.536 Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren und Typ-2-Diabetes (82 Prozent der Studienpopulation) oder leichteren Störungen des Glukosemetabolismus wie gestörter Nüchternblutzucker (IFG) oder gestörte Glukosetoleranz (IGT) randomisiert einer Therapie mit Omega-3-Fettsäuren (1 g pro Tag, bestehend aus 465 mg Eicosapentaensäure und 375 mg Docosahexaensäure) oder mit Placebo (Olivenöl) zugeteilt worden.

Primärer Endpunkt der Studie war die Rate der kardiovaskulär bedingten Todesfälle.

Raten zu kardiovaskulären Mortalität waren nahezu gleich

Die gleichzeitig publizierten Ergebnisse (NEJM online, 11. Juni) hat Dr. Jackie Bosch aus Hamilton/Kanada jetzt beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) in Philadelphia vorgestellt.

Die Bilanz nach rund sechs Jahren Nachbeobachtung: Mit 9,1 (Omega-3-Fettsäuren) und 9,3 Prozent (Placebo) waren die Raten für die kardiovaskuläre Mortalität nahezu gleich und nicht signifikant unterschiedlich.

Auch an den Gesamtraten aller schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignisse (16,5 versus 16,3 Prozent) war kein Effekt der Supplementierung abzulesen. Gleiches gilt für die Endpunkte Gesamtsterberate (15,1 versus 15,4 Prozent) und Tod infolge Arrhythmien (4,6 versus 4,1 Prozent).

Einen Effekt hatte die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren allerdings doch: Die Triglyzerid-Werte wurden damit im Schnitt um 14,5 mg/dl stärker gesenkt als durch Placebo - was jedoch augenscheinlich ohne jede protektive Wirkung auf Herz und Gefäße geblieben war.

Mehr zum Thema

KHK-Prävalenzen im Vergleich

Haben Männer die schwächeren Herzen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?