AIDS / HIV

Fixe Dreifach-Kombi vereinfacht die HIV-Therapie

Veröffentlicht: 10.01.2008, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (ple). Vor kurzem ist für HIV-Infizierte erstmals eine antiretrovirale Arznei zugelassen worden, die drei Wirkstoffe in einer einzigen Tablette enthält und darüber hinaus nur einmal pro Tag eingenommen werden muss.

Das fixe Dreifachkombi-Präparat wird in Deutschland als Atripla® erhältlich sein. Eine Tablette enthält 600 mg Efavirenz, 200 mg Emtricitabin sowie 245 mg Tenofovir. Das Medikament ist zur Therapie erwachsener HIV-Infizierter zugelassen, bei denen die Virusmenge durch die derzeitige antiretrovirale Therapie mindestens seit drei Monaten unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut liegt.

Wie die Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Gilead Sciences mitteilen, darf es zudem bei den HIV-Infizierten zuvor nicht zu einem virologischen Versagen gekommen sein. Schließlich muss vor Beginn der Umstellung auf die Therapie mit dem fixen Dreifach-Kombi-Präparat ausgeschlossen werden, dass die HIV-Infizierten Viren in sich tragen, die bereits vor der ersten antiretroviralen Therapie Mutationen gegen irgendeinen der drei Wirkstoffe hatten.

Efavirenz ist ein nichtnukleosidischer Hemmstoff des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase. Tenofovir ist ein Nukleotid-Analogon und stoppt wie der nukleosidische Hemmstoff des Enzyms die Synthese der HIV-DNA und damit die Vermehrung des Aids-Erregers. Das Kombinationspräparat wird von den Unternehmen Bristol-Myers Squibb (Efavirenz, Sustiva®) und Gilead Sciences (Emtricitabin, Emtriva® und Tenofovir, Viread®) vermarktet. Efavirenz ist als Einzelsubstanz auch als Stocrin® von MSD erhältlich.

Nach Ansicht des HIV-Therapeuten Privatdozent Christian Hoffmann vom Infektionsmedizinischen Centrum in Hamburg ist bei Einhaltung der Indikation ein Resistenztest vor Therapie-Umstellung erforderlich. Bei Patienten, die bereits seit Jahren mit der Kombination behandelt werden, könne es sein, dass es einen solchen Resistenztest nicht gibt.

Mehr zum Thema

HIV-Prävention auf Kassenrezept

Wer sind eigentlich diese PrEPer?

Coronavirus

Schwierige Suche nach dem richtigen COVID-19-Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden