Flüge ins Weltall schädigen Erbgut

Veröffentlicht:

ESSEN (dpa). Langzeitflüge ins All schädigen das Erbgut von Astronauten. Die kosmische Strahlung lasse Chromosomen gehäuft brechen, sagte Dr. Christian Johannes von der Universität Essen-Duisburg.

Der Genetiker untersucht Blutproben von Astronauten vor und nach deren etwa sechsmonatigem Flug zur Internationalen Raumstation ISS. Ergebnis: Im Schnitt steigt der Anteil von Zellen mit veränderten Chromosomen von einem Prozent auf 1,5 Prozent. Damit steige auch das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen