Flupirtin mindert den Muskeltonus

BERLIN (hbr). Bei Patienten mit chronischen myogenen Rückenschmerzen vermindert Flupirtin retard den Muskeltonus. Die Schmerzen werden signifikant verringert.

Veröffentlicht:

Das ist das Ergebnis einer prospektiven Evaluation, die am regionalen Schmerz- und Palliativzentrum in Göppingen gemacht wurde. Privatdozent Dr. Michael Überall vom Institut für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin stellte sie beim Schmerzkongress in Berlin vor.

In der Pilotstudie wurden 30 Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren behandelt, die seit drei bis zwölf Monaten unter chronischen Rückenschmerzen litten. Im Mittel betrug die Schmerzdauer neun Monate. Die durchschnittliche Schmerzintensität wurde auf der elfstufigen numerischen Rangskala bei sieben Punkten eingeordnet.

Schmerzen gingen schon in der ersten Woche zurück.

Die Teilnehmer erhielten zwei Wochen lang einmal täglich 400 mg retardiertes Flupirtin (als Trancolong®) oder Katadolon® S long erhältlich). Die Einnahme erfolgte zusätzlich zu einer bestehenden, nicht ausreichenden Schmerztherapie aus selektiven Cox-2-Hemmern, Amitriptylin, Tramadol oder Oxycodon mit/ohne ein Coxib. Verglichen wurden Schmerzintensität, Druckschmerzschwelle, Druckschmerztoleranz und Muskelspannung an vier individuellen Triggerpunkten der Patienten vor und nach Therapiebeginn.

Die Ergebnisse: Die hartnäckigen Schmerzen gingen schon in der ersten Therapiewoche auf 3,8 Punkte zurück und sanken nach zwei Wochen weiter auf drei Punkte, berichtete Überall bei einer Veranstaltung der Firmen AWD und Dr. Kade.

Dabei verminderte sich auch die Spannung der geprüften Muskeln. Diese normalisierende Wirkung auf den Muskeltonus wurde jetzt mit einem so genannten Tissue Compliance Meter erstmals objektiv gezeigt. Dabei wird ein Stempel von 1cm² Fläche mit 3 kg/cm² auf den muskulären Triggerpunkt gedrückt. Je verspannter ein Muskel ist, um so weniger lässt er sich eindrücken. Das gelang nach zwei Wochen Therapie um ein Fünftel besser. Gleichzeitig nahm die Schwelle, ab der ein Druck als schmerzhaft empfunden wurde, von 2,8 kg/cm² vor der Behandlung auf 4,1 kg/cm² nach zwei Wochen Therapie zu - ein Steigerung um 48 Prozent. Der höchste noch tolerierte Druck stieg um ein Viertel. Alle Verbesserungen waren signifikant.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen