Schmerzen

Fördergeld für Projekte zu Schmerzen

Veröffentlicht:

AACHEN (ars). Zwei deutsche Wissenschaftler haben für ihre Projektideen zur Schmerzforschung je 20 000 Euro aus dem EFIC-Grünenthal Grant erhalten. Dr. Markus Ploner aus München wird mit dem Preisgeld die durch Schmerz erregte Aufmerksamkeit untersuchen, die Wahrnehmung und Entscheidungen wesentlich beeinflusst.

Eine pathologische Erhöhung dieser Aufmerksamkeit könnte chronische Schmerzen begünstigen. Dr. Christian Netzer aus Köln beschäftigt sich mit der Frage, ob die Veranlagung zu Migräneattacken mit genetischen Veränderungen im Signalweg des Neuropeptids Calcitonin zusammenhängt. Stifter der Auszeichnungen: die europäische Schmerzgesellschaft EFIC und das Aachener Unternehmen Grünenthal.

Mehr zum Thema

Unkompliziertes Gallensteinleiden

Wann die Cholezystektomie den Schmerz beseitigen kann

Virtueller Rheuma-Kongress

Osteomyelitis bei Kindern wird häufig übersehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität