Infektionen

Forscher wollen gefährliche Mücken schnell erkennen

FULDA (ine). Mit je 35.000 Euro fördert das Land Hessen elf Projekte an Hochschulen. Darunter ist auch der Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda.

Veröffentlicht:

Dort arbeiten Forscher an einem Stechmücken-Scanner, der helfen soll, Arten wie Tigermücken, die tropische Krankheiten übertragen, früh zu identifizieren, teilt das Wissenschaftsministerium mit.

Die Anschubfinanzierung - bei Verbundvorhaben können es auch 70.000 Euro sein - kommt vom Förderprogramm "Forschung für die Praxis".

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte