Prävention

Forscher zweifeln an Resveratrol

Lange Zeit galt ein Glas Rotwein am Tag als gesund - unter anderem wegen des Inhaltsstoffs Resveratrol. Doch nun kratzen Forscher am guten Image des Stoffs.

Veröffentlicht:
Das Glas Rotwein am Abend soll nun doch keine lebensverlängernde Wirkung haben.

Das Glas Rotwein am Abend soll nun doch keine lebensverlängernde Wirkung haben.

© Monkey Business / fotolia.com

BALTIMORE. Kann man die gesundheitsfördernde Wirkung eines Nahrungs- und Genussmittels wie Rotwein an einem einzigen Inhaltsstoff festmachen?

Wenn ja, müssen passionierte Rotweintrinker die gern gepflegte Sichtweise, mit dem Genuss des Rebensaftes etwas Gutes für Herz und Gefäße zu tun, womöglich korrigieren.

Zugeschrieben werden die vermeintlichen Schutzeffekte des Rotweins primär dem darin enthaltenen Polyphenol Resveratrol, das antioxidative und antiinflammatorische Wirkeigenschaften besitzt.

Wer bisher auf diesen Inhaltsstoff, der in konzentrierter Form auch als Nahrungsergänzungsmittel verfügbar gemacht wurde, geschworen hat, sieht sich nun mit ernüchternden Ergebnissen einer ausgerechnet in der Chianti-Region durchgeführten Studie konfrontiert (JAMA Intern Med, online 12. Mai 2014).

Die Autoren haben bei 783 älteren Einwohnern dieser Region die Konzentration von Resveratrol-Metaboliten im 24-Stunden-Urin gemessen und die Messergebnisse in Beziehung zur Mortalität in den folgenden neun Jahren gesetzt. Die Teilnehmer nahmen Resveratrol zum größten Teil über den Weinkonsum auf.

Eine Hoffnung bleibt Weintrinkern

Ergebnis: Nach neun Jahren war rund ein Drittel aller Teilnehmer gestorben. Die anfangs gemessene Konzentration der Resveratrol-Metabolite taugte allerdings nicht als Prädiktor, um irgendwelche Voraussagen zur Gesamt- oder kardiovaskulären Mortalität oder auch zur Häufigkeit von Krebserkrankungen zu machen.

Also nichts mit kardiovaskulärer Protektion? Eine Hoffnung bleibt Weintrinkern: Vielleicht ist Rotwein ja mehr als nur Resveratrol.

Auch Obst, das fraglos als gesund gilt, lässt sich nicht auf einzelne Inhaltsstoffe reduzieren, wie die oft belegte Wirkungslosigkeit der präventiven Supplementierung einzelner Vitamine zeigt. (ob)

Mehr zum Thema

Nicht mal in jedem zweiten Landkreis etabliert

ADAC-Stiftung: Mit Ersthelfer-Netzwerken mehr Leben retten

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft