Haut-Krankheiten

Forschungspreis für Frankfurter Forscher

Veröffentlicht: 20.10.2008, 05:00 Uhr

FRANKFURT AM MAIN (eb). Beim Europäischen Kongress für Dermatologie und Venerologie in Paris hat eine Arbeitsgruppe des Klinikums der Uni Frankfurt am Main einen von sechs jeweils mit 100 000 Euro dotierten Psoriasis-Forschungspreisen erhalten.

Gestiftet vom Unternehmen Wyeth werden bahnbrechende Projekte zum Verständnis der Psoriasis und pathogenetisch ähnlicher Erkrankungen unterstützt. Ausgezeichnet wurden der Dermatologe Professor Wolf-Henning Boehncke und die Endokrinologin Dr. Sandra Boehncke für Arbeiten zu metabolischen Aspekten chronisch-entzündlicher Erkrankungen.

Mehr zum Thema

Mittelstandspreis

Hyperspektrale Kamera spürt Melanome auf

Erhöhtes Risiko

Solarien begünstigen multiple Melanome

Medizintechnik

Smarter Rollstuhl soll die Haut schützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar